Blog, Deutschland, Frankreich, Italien, Land, Rotwein, Wein, Weißwein
Schreibe einen Kommentar

Hotel-Entdeckung. Grands Vins Mercure

SpätleseDieser Wein ist ein Hammer: Schweicher Annaberg, Riesling Spätlese 2008 vom Weingut Heinz Schmitt aus Leiwen an der Mosel.  Rieslinge von der Mosel sind oft ein sicherer Tipp, aber diese Spätlese hat mehr, sie  hat alles, was so eine (nicht süße!) Spätlese haben muss: Reife, Exotik, ein großartiges Frucht-Säure-Spiel, und das bei zarten 8 Prozent Alkohol. Spontane Begeisterung. Und nebenbei wieder mal ein Beleg für die These, dass sich bei Weißweinen liegenlassen lohnt. Der Wein ist aktuell in bester Verfassung.

Entdeckt und probiert im Mercure Hotel, und jetzt kommt die Überraschung: Die Hotelkette verkauft alle Weine von der Karte „Grands Vins Mercure“ auch außer Haus zum gleichen Preis wie ab Hof. Die Winzer müssen sich verpflichten, dass ihre Weine nirgendwo günstiger zu haben sind. Der Riesling zum Beispiel kostet 12 Euro, und da ist kein Cent zuviel bezahlt. Im Restaurant sind 24 Euro fällig.

Alle halben Jahre wird die Karte neu sortiert. Besondere Kunden der Hotelkette testen dazu an die 100 Weine in einer Blindverkostung und bewerten diese. Die Besten schaffen es dann für ein halbes Jahr auf die Karte und werden in den 113 Mercure-Hotels (zwei regionale Karten) Deutschlands verkauft.

Es gab noch mehr schöne Entdeckungen. Zum Beispiel die Eigenmarke „Mercure Cuvée Edition M2“, kreiert vom Weingut Gutzler aus Gundersheim in Rheinhessen nur für die Hotelkette und auch nur dort zu haben. Ein Individualist mit schöner Würze, Tönen von Fleisch und Schokolade, feiner Tropfen, kostet 19 Euro, akzeptabel.

Ebenfalls aufgefallen: ein schöner würziger Montepulciano „Chronicon 2009“ (15,50 Euro) und  der Gigondas von der Domaine Notre Dame des Pallieres 2010 (16,20 Euro) , extrem viel Power, hat noch ein langes Leben. Der Verkaufsschlager ist der süffige und gefällig gemachte 2011er Juliusspital Rotling halbtrocken vom Juliusspital Würzburg (10 Euro), mir allerdings etwas zu fruchtig.

Fazit: Für ein paar Schätze lohnt sich ein Abstecher ins Mercure, sei es zum Kosten oder zum Weinkauf. 2012 sind bei der Hotelkette immerhin 120 000 Flaschen über die Rezeption gegangen. Wer gut gemachte Spätlesen mag – unbedingt probieren. Die Karte gilt noch bis Ende September.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.