Blog, Deutschland, Land, Wein, Weißwein
Schreibe einen Kommentar

Versteigerung: Rekordsummen für Rieslinge

Endlich mal wieder eine Präsenzveranstaltung. Endlich mal wieder direkter Austausch. Die 134. Versteigerung der Prädikatsweine und die dritte Versteigerung der VDP Große Gewächse des Goßen Rings VDP.Mosel-Saar-Ruwer in Trier e.V. brachte Rekordsummen für Rieslinge. Nach 2018 konnte ich mal wieder dabei sein. Vereins-Vorsitzender Carl von Schubert gab mit seinen Eröffnungsworten den Takt vor: „2020 ist schon jetzt ein Klassiker. Die Weine haben Esprit, eine mineralische Säure, Finesse und ein großes Lagerpotenzial.“ Danach wurde satt geboten. 

Erlös fast 2 Millionen Euro

Die spannende Versteigerung unter Leitung des Auktionators Max von Kunow verfolgten auch viele internationale Gäste im Saal sowie Online-Zuschauer aus aller Welt. Auch wenn es im Bieterstreit der sieben Weinkommissionäre (das Auktionssystem ist ziemlich kompliziert!) vor Ort mitunter Irritationen gab – die von den Veranstaltern in Zusammenarbeit mit der Uni Trier entwickelte Auktionssoftware hat sich bewährt und die Tür in die weite Welt noch weiter ausgestoßen.  Zur Versteigerung kamen 13.072 Flaschen Prädikatswein und 737 Flaschen VDP.Großes Gewächs. Die Versteigerungen des Großen Rings erzielten einen Gesamtnettoerlös von 1.865.855,00€. Macht einen stolzen Schnitt von über 135 Euro pro Flasche (in verschiedenen Größen von 0,375 Liter bis 6 Liter).

Auktionator Max von Kunow in Aktion  Foto: VdP

Einige Trends

Der Trend, dass immer mehr Weinfreunde (oder Anleger?) immer mehr Geld für einen Wein auszugeben bereits sind, ist nicht neu und hat sicher wieder einmal bestätigt. Von der seit einigen Jahren beobachteten Tendenz zu wieder mehr Restsüße in den Weinen profitieren die Kabinettweine und Spätlesen von Mosel und Saar besonders. Immer mehr gefragt werden offenbar Magnum-Faschen und andere Großformate – auch das hat diese Versteigerung bestätigt. 

Die teuersten Weine

Die TBA vom Herrenberg

Kein Wunder also, dass bei der Auktion die großen Flaschen besonders gefragt waren und auch die höchsten Erlöse erzielten. Für diese fünf Weine wurde das meiste geboten:
7850 Euro: 2018 Herrenberg Riesling Trockenbeerenauslese (Magnum) | Maximin Grünhaus, Familie von Schubert
6000 Euro: 2020 Scharzhofberger Riesling Auslese Goldkapsel (Magnum) | Egon Müller-Scharzhof
4100 Euro: 2013 Prälat Réserve Riesling Große Goldkapsel (Jeroboam, 3Liter) | Dr. Loosen
3000 Euro: 1991 Rausch Riesling Eiswein (Magnum) | Forstmeister Geltz-Zilliken
2800 Euro: 2020 Sonnenuhr, Wehlen LGK Riesling Auslese (Magnum) | Joh. Jos. Prüm

Rekord für Kabinett 

Egon Müller

Abseits der nackten Zahlen gab es noch einen weiteren Rekord. Der 2020er Scharzhofberger Riesling Alte Reben Kabinett von Egon Müller erzielte bei einem Startgebot von 80 Euro stolze 322 Euro – so viel wurde für einen Kabinett-Wein noch nie bezahlt. Insgesamt 935 Flaschen wurden davon ver- bzw. ersteigert. Die wenigsten davon dürften in Deutschland getrunken werden. Überhaupt war die lebende Legende Egon Müller wieder mal der Star der Veranstaltung: Bei allen seinen versteigerten Weinen hat sich der Erlös im Vergleich zum Startgebot verdrei- bis versechsfacht.
Keinen Rekord erzielte diesmal die Benefiz-Weinkiste (Foto). Die Kiste enthält Weine von 17 Winzern mit signierten Etiketten. Der Erlös ging zu gleichen Teilen an den Trierer Verein „Kinder-, Jugend und Familienhilfe Palais“ sowie „Der Adler hilft e.V.“. Ersteigert hat die Kiste ein Niederländer für 4600 Euro. Bei der Auktion im September 2018 hatte die Charity-Kiste noch 6875 Euro erzielt.     

Meine Favoriten

Der 1991er Eiswein

Abseits der Rekordweine gab es natürlich weitere tolle Entdeckungen. Die enormen Preisunterschiede haben mitunter jedoch schon irritiert. Ob dieser Kabinett oder jene Auslese nun vier Mal besser schmeckt (weil vier Mal teurer) als der vom Nachbarn, ist nicht zu ermitteln. Hängt wohl mit Mengen und Renommee zusammen. Insgesamt  war es eine großartige Schau der Elite der Winzer von Mosel und Saar.
Hier meine persönlichen Favoriten, ohne Rang- und Reihenfolge:
2020 Juffer Sonnenuhr Riesling Spätlese | Fritz Haag
2020 Domprobst Riesling Kabinett + Spätlese | Willi Schaefer
2018 Marienburg Riesling Trockenbeerenauslese Goldkapsel Fass 1890 | Clemens Busch
2020 Wehlener Sonnenuhr Riesling Auslese Goldkapsel | Joh. Jos. Prüm
2018 Herrenberg Riesling Trockenbeerenauslese | Maximin Grünhaus
2020 Doctor Riesling Spätlese | Schloss Lieser
2020 Feils No. 24 Riesling Spätlese | Peter Lauer
Natürlich gehören die Weine von Egon Müller (Kabinett, Spätlese, Auslese) auf diese Liste. Über allem aber schwebt der von Forstmeister Geltz-Zilliken: pures Gold im Glas, Kategorie denkwürdig.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.