Blog, Deutschland, Land
Schreibe einen Kommentar

Ruwer auf dem Etikett

Das wurde aber auch Zeit! Winzer im Ruwertal dürfen ab dem aktuellen Jahrgang, der im Jahr 2020 auf die Flasche kommt „Ruwer“ groß auf ihre Etiketten drucken. Die Entscheidung war überfällig. Warum es so lange gedauert hat, hat mit Spitzfindigkeiten des deutschen Weinrechts zu tun. Hier die Mitteilung des Moselwein e.v.:

Eins die teuersten Weißweine der Welt

Ruwer ist der kleinste der sechs weinbaulichen Bereiche im Weinanbaugebiet Mosel. 180 Hektar sind zwischen Sommerau und Trier- Eitelsbach mit Reben bestockt, zu fast 90 Prozent mit der Rebsorte Riesling. Der Ruwer-Riesling gilt schon seit dem 19. Jahrhundert als Spezialität der Mosel-Region, mit besonderer Feinheit, Mineralität und großer Lagerfähigkeit. Ruwer-Rieslinge gehörten um 1900 zu den teuersten Weißweinen der Welt. Seit dem frühen 20. Jahrhundert wurde Ruwer daher auch meist in einem Atemzug mit Mosel und Saar genannt und schließlich zu einem Bestandteil der offiziellen Gebietsbezeichnung Mosel-Saar-Ruwer. 

Vorbild Saar

Nachdem der Gebietsname Mosel-Saar-Ruwer im Deutschen Weingesetz ab 1. August 2007 zu Mosel verkürzt wurde, stellten sich die Weingüter im Ruwertal die Frage, wie sie die Herkunft ihrer Weine stärker herausstellen können. Vorbild waren die Kollegen im Weinbaubereich Saar. Dort ist seit mehr als zehn Jahren häufig der Bereichsname groß auf Weinetiketten zu finden. Fast alle größeren Weingüter mit Rebflächen an der Saar führen einen „Saar Riesling“ im Angebot – sehr erfolgreich. Diese Weine sind für viele große Weingüter inzwischen zu Produkten mit einem Markencharakter geworden. 

Das deutsche Weinrecht…

An der Ruwer, so die dortigen Erzeuger, sollte dies auch so werden. Dem standen aber bislang noch rechtliche Hürden im Weg. Das deutsche Weinrecht erlaubt es, den Bereichsnamen ohne den Zusatz „Bereich“ auf das Etikett zu drucken, sofern es keine Ortsnamen oder Einzellagenbezeichnungen gibt, mit denen es zu Verwechslungen kommen kann. Da es im Stadtteil Trier-Ruwer bis vor einigen Jahren noch Weinlagen gab, die den Begriff Ruwer als Namensbestandteil führen durften, war es für Weine aus anderen Lagen im Ruwertal nicht möglich, den Namen „ihres“ Flusses ohne Zusatz des Begriffes „Bereich“ auf das Etikett zu schreiben. 

Die Lösung

2019 wurde in dieser Sache eine wichtige Änderung erreicht. Auf Vorschlag der Landwirtschaftskammer wurden die inzwischen nicht mehr bewirtschafteten Weinbergslagen im Stadtteil Trier-Ruwer aus dem Lagenverzeichnis gelöscht. Damit besteht nun keine Kollision mehr mit Orts- oder Lagenweinen, die den Namen Ruwer in der Weinbezeichnung führen. Die Ortsbeiräte der Trierer Stadtteile Ruwer und Kürenz sowie der Stadtrat von Trier machten mit entsprechenden Beschlüssen den Weg frei für die Nutzung des Begriffes Ruwer für alle im Ruwertal erzeugten Weine. 

„Meilenstein für Ruwer-Riesling“

Stephanie Nickels, Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Ruwer, und Frank-Stefan Meyer, Vorsitzender des Ruwer-Riesling-Vereins, begrüßen diese Entwicklung als „Meilenstein für den Ruwer-Riesling“. Die Erzeuger können ab dem Jahrgang 2019 ihre Weine offensiv mit dem Namen Ruwer auf dem Etikett vermarkten und als Spezialität des Anbaugebietes Mosel herausstellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.