Blog, Deutschland, Land, Rotwein, Wein, Weißwein
Schreibe einen Kommentar

Junge Winzer

Was können junge Winzer? Bei der Frage lohnt sich ein Ausflug zu Veranstaltungen der “Generation Riesling”, wo junge Winzer sich präsentieren – und natürlich ihre Weine. Gute Gelegenheit, neue Erzeuger kennenzulernen, Stilarten zu vergleichen, Trends aufzuspüren und natürlich mit den Jungwinzern ins Gespräch zu kommen. Wie schon 2013 war die Veranstaltung in Berlin ein Erfolg.

Winzer der Generation RieslingGeneration Rieslingnennt sich eine 2005 gegründete Initiative des Deutschen Weininstituts (DWI), um jungen deutschen Winzern eine Plattform zu bieten. Wer dabei sein will, darf nicht älter als 35 sein. Mittlerweile sind rund 450  Winzerinnen und Winzer Mitglied. 28 kamen Ende März nach Berlin und stellten 196 Weine vor.
Das dreiköpfige Weinbeobachter-Team konnte nicht alles probieren und auch nicht alle teilnehmenden Winzer besuchen. Wir haben uns auf Rieslinge (heißt ja Generation Riesling!) konzentriert, dazu einige andere Weißweine probiert, aber auch bei empfohlenen Rotweinen nicht Nein gesagt. Einige Güter hatten den 2013er noch nicht abgefüllt, diese Weine wurden als Fassprobe vorgestellt. Wir hatten viele schöne und sehr schöne Weine im Glas, wenn auch nicht alles top war.

Einige allgemeine Beobachtungen: Das Rebsortenspektrum wird von Jahr zu Jahr größer. Das Terroir spielt in Ausbau und Vermarktung eine immer wichtigere Rolle, wird auf den Etiketten offensiv kommuniziert. Beim Design der Etiketten wird viel experimentiert. Spontanvergärung kommt immer mehr in Mode. Auch auffällig: Immer mehr Frauen steigen in den elterlichen Betrieb ein und übernehmen. Meist geschieht das nach dem selben Muster: Als Jugendliche der Schwur „Niemals!“ Dann kommt früher oder später die Erkenntnis: Weinbau ist doch keine schlechte Idee  …
Generelles Fazit: Es ist viel Bewegung in der Szene. Junge Winzer verstehen ihr Handwerk und sorgen mit neuen Idee für Schwung. Um die Zukunft des deutschen Weins müssen wir uns nicht sorgen.

Diese Weingüter sind uns aufgefallen:

Weingut Braunewell (Essenheim, Essenheim, Rheinhessen)
Weingut Deutschherrenhof (Trier, Mosel)
Weingut Emil Bauer & Söhne (Nußdorf, Pfalz)
Weingut Emmerich-Koebernik (Walböckelheim, Nahe)
Weingut Eugen Wambsganss (Landau-Nußdorf, Pfalz)
Weingut Heer (Auen, Nahe)
Weingut Hüls (Kröv, Mosel)
Weingut Kurz-Wagner (Talheim, Württemberg)
Weingut Lisa Bunn (Nierstein, Rheinhessen)
Weingut Martin Schropp (Erlenbach-Binswangen, Württemberg)
Weingut Max Ferdinand Richter (Mülheim an der Mosel)
Weingut Petri (Herxheim am Berg, Pfalz)
Weinkeller Schick (Weinheim am Sand, Pfalz)
Weingut Uwe Spieß (Dittelsheim-Heßloch, Rheinhessen)

Diese Weine haben uns am meisten beeindruckt (ist kein Ranking):

Riesling Gutswein trocken 2013 (Braunewell, Rheinhessen)
Riesling Kabinett Kröver Steffensberg, (Hüls, Mosel)
Riesling Schlößböckelheimer Königsfels trocken 2013  (Emmerich-Koebernik, Nahe)
Riesling Loge* trocken 2012 (Schick, Pfalz)
Riesling – Nierstein – vom Rotliegenden trocken 2013 (Lisa Bunn, Rheinhessen)
Riesling „Alte Reben“ feinherb 2012 (Hüls, Mosel)
Riesling Deutschherrenköpfchen 2012 Großes Gewächs (Deutscherrenhof, Mosel)
Riesling Kröver Steffensberg, Beerenauslese 2010 (Hüls, Mosel)
Grauburgunder Essenheimer Kalkmergel trocken 2013 (Braunewell, Rheinhessen)
Grauburgunder trocken 2013 (Eugen Wambsganss, Pfalz)
Spätburgunder Reserve 2012   (Lisa Bunn, Rheinhessen)
Shiraz Loge* 2011 (Schick, Pfalz)

*Andrea Schick stuft ihre Weine nach Opernhäusern ein: Parkett – Rang – Loge

Diese Weine wurden kontrovers diskutiert:

  • Savagnin (Traminer) – Orangerien trocken 2012 vom Weingut Espenhof (Flonheim, Rheinhessen) (viel Charisma, sehr spannend, aber die Rebsorte kaum erkennbar)
  • Grauburgunder Talheimer Schloßberg trocken 2013 vom Weingut Kurz-Wagner (Talheim, Württemberg) (knackige Würze, Kräuter-Aromen,  ungewöhnlicher Grauburgunder, aber echte Persönlichkeit)
  • Riesling Herxheimer Honigsack, Project Haute Futaie, Spätlese trocken 2013 Weingut Petri (Herxheim am Berg, Pfalz) (vier Monate im 600-Liter-Eichenholzfass; braucht Riesling nicht, sagen die einen; gute Idee die anderen

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.