Blog, Italien, Land, Tasting
Schreibe einen Kommentar

Picknick-Wein

Das alte Problem: Wandertour, Fahrradtour, Picknick – die Weinflasche ist zu schwer. Und dann noch die Gläser. Seit einiger Zeit sind Innovationen der Kategorie „wine to go“ auf dem Markt. Vinophile Outdoor-Freunde, die ohne Wein an Bord zu keiner Tour aufbrechen, suchen Rat. Aufgefallen ist ONEGLASS, das Konzept hat mehrere Preise gewonnen (u.a. Design-Award). Der ideale Picknick-Wein wird versprochen. Das muss getestet werden.

Die Idee ist simpel: 100 Milliliter Wein, also tatsächlich die Menge eines Glases, sind in einem  Single-Serve-Pack (21 Zentimeter hoch, 9 Zentimeter breit) abgefüllt, fertig. Erfunden hat es der Veroneser Piercarlo Zonato.

Das Handling ist gut. Das Pack im Weinflaschendesign ist schlank, robust und unzerbrechlich, lässt sich problemlos transportieren. Bei der Rast einfach an der Perforation aufreißen und den Wein ins Glas (im Idealfall) füllen. Dass die Verpackung (75% Papier, 20% Polyethylen und 5% Aluminium) angeblich 100 Prozent recycelbar ist, tut dem Gewissen gut.

Aber was ist drin? Zwei ONEGLASS-Weine wurden auf einer Fahrradtour getestet: Ein Pinot Grigio delle Venezie 2012 (tatsächlich 85% Weißburgunder und 15% Traminer) und ein Cabernet Sauvignon delle Venezie 2011 (85% Cabernet Sauvignon und 15% Teroldego). Erfreulicherweise lag der Rastplatz am See, so konnte der Weiße im Wasser gekühlt werden, das war hilfreich. Der Weißwein hat sich denn auch zum Picknick passabel geschlagen, hatte eine nette Würzigkeit und die nötige Frische. Der Rotwein hat nicht ganz überzeugt, wirkte irgendwie beliebig.

Geht das? Aber es geht ja nicht ums Dinner, den stilvollen Weingenuss oder die Vergleichsverkostung, da hätten es die Weine schwer. In der Eigenwerbung ist ONEGLASS „für Abenteurer, Outdoor-Freunde, Picknick-Liebhaber, Unterwegs-Griller“ gedacht, nicht mehr und nicht weniger. Picknick-Wein? Kann man machen, wenn man keine Flaschen mitnehmen kann oder will.
Die Preise variieren im Onlinehandel stark, habe einen Vierer-Pack z.B. für 14,95 Euro entdeckt, acht Weine für 25 Euro.

TeilenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.