Kochen, Kochen mit Weißwein
Schreibe einen Kommentar

Zitronen-Speck-Risotto

 ZUTATEN
  • Für die Pamesanschüssel:
  • 150 g Parmesan (fein gerieben)
  • Für das Risotto:
  • 3-4 Stk. Schalotten (geschält)
  • 1-2 Stangen Jungzwiebel
  • 150 g Bauchspeck (in dünnen Scheiben)
  • 250 g Risotto-Reis (Arborio oder Carnaroli)
  • 100 ml Weißwein
  • 500 ml Gemüsesuppe (oder Hühnersuppe)
  • 2 Stk. Zitrone (unbehandelt)
  • 50 g Butter
  • Salz
  • Pfeffer

ZUBEREITUNG

Für das Zitronen-Speckrisotto im Parmesanschüsserl den Backofen auf 220 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Hälfte vom Parmesan in kleinen Häufchen mit etwas Abstand darauf verteilen.

Im Backrohr solange schmelzen lassen, bis der Käse Bläschen wirft. Herausnehmen und die „Parmesanflecken“ in kleinen Schüsseln (oder Häferln) in Schüsserl-Form biegen, fest werden lassen.

Die Schalotten in feine Würfel schneiden, Jungzwiebel putzen und in feine Ringe schneiden, Grün beiseite stellen. Speck in feine Streifen schneiden.

Einen Topf erhitzen, Speck darin langsam anrösten, beiseite stellen. Im ausgelassenen Fett vom Speck die Schalotten, die Jungzwiebelringe und den Risottoreis farblos anschwitzen, mit dem Weißwein ablöschen.

Wein fast zur Gänze verkochen lassen, danach mit ca. 1/3 der Suppe aufgießen. Der Reis sollte immer mit Flüssigkeit bedeckt sein – darauf achten, dass am Topfrand kein Reis klebt!

Unter gelegentlichem Rühren bei kleiner Hitze den Reis köcheln. Sobald die Flüssigkeit aufgenommen wurde, mit Suppe nachgießen. Diesen Vorgang ca. 20 Minuten wiederholen, bis der Reis noch etwas Biss hat.

Zitronenschale abreiben. Die restliche Schale mit einem kleinen Messer rundum wegschälen und die Zitronenfilets herauslösen.

Abrieb von der Zitrone, restlichen Käse, gerösteten Speck, Pfeffer und Butter unter das Risotto rühren. Vom Herd ziehen und die Zitronenfilets dazugeben.

Die Parmesanschüsserln auf Tellern platzieren und das Risotto einfüllen. Kurz vor dem Servieren das Zitronen-Speckrisotto im Parmesanschüsserl noch mit Jungzwiebelgrün garnieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.