Allgemein, Blog, Deutschland, Land
Schreibe einen Kommentar

Rekorde bei Auktionen

Mit einem Traumergebnis endete das diesjährige Weinversteigerungswochenende der Prädikatsweingüter an Mosel und Nahe. Bei der Auktion des VDP Mosel in Trier wurden für die angebotenen 12.000 Flaschen  1,24 Million Euro erlöst, was einem Durchschnittspreis von 103 Euro pro Flasche entspricht. An der Nahe fanden 5162 Flaschen im Wert von 936.967 Euro ihre Liebhaber. Weinfans aus der ganzen Welt kamen zum Zug – der Weinbeobachter leider nicht.

Superlative an der Mosel

Eine 6 Liter Methusalemflasche Doctor Riesling Spätlese vom Weingut Schloss Lieser ging bei der Auktion für 3623,55 Euro an einen Bieter. Egon Müller konnte sich nach 2015 erneut über einen neuen Weltrekord freuen. Sein 2016 Scharzhofberger „Alte Reben“ geht als teuerster Riesling Kabinett in die Versteigerungsgeschichte ein. Ausgerufen für 30 Euro, wurden die 1200 Flaschen für je 180 Euro ersteigert. Klares Indiz, welch Renaissance der klassische Kabinett von der Mosel gerade erlebt. Hatte das auch schon beobachtet und in einem Beitrag im Februar vermerkt.

Applaus in Bad Kreuznach

Auch bei der Herbstversteigerung des VDP Nahe war der Andrang groß. 200 internationale Gäste verfolgten die Spitzenwein-Auktion aus vier VDP-Regionen. Versteigert wurden an der Nahe 34 Positionen, das Gros aus den Kellern der Gastgeber, die Ahr steuerte Spätburgunder-Partien bei, VDP-Kollegen aus Rheinhessen und der Pfalz ergänzten das Riesling-Auktions-Angebot.

Ein Wein hatte im Vorfeld der Auktion für Interesse unter Bietern gesorgt. Die ehemalige Weinbaudomäne Gut Hermannsberg stellte eine 2015 Kupfergrube Riesling TBA zur Versteigerung an. Die einzigen frei verkäuflichen Flaschen dieses Weines kamen an dem Tag unter den Hammer: 6 x 0,375 l und eine 1,5 l Magnumflasche. Für letztere fiel der Hammer bei sensationellen 13.245 Euro.

Höhepunkte der Nahe-Auktion

Ahr: Das Weingut Jean Stodden erzielte für 156 Flaschen 2015 Mönchberg Spätburgunder GG einen Stückpreis von 200 Euro.
Rheinhessen: Preisrekorde in der jeweiligen Kategorie erzielte das Weingut Keller. Es wurden 369 Flaschen 2014 Morstein Spätburgunder GG „Felix“ für je 687€ versteigert und 474 Flaschen 2016 Hipping Riesling Kabinett für je 194 Euro.
Das Weingut Wittmann begeisterte mit dem 2016 Riesling Alte Reben „La Borne“. 612 Flaschen wurden zu je 156€ gesteigert.
Pfalz: Das Weingut Christmann versteigerte 285 Flaschen des 2016 Ölberg-Hart Riesling GG „Kapelle“. Es erzielte damit 94 Euro pro Flasche.
Nahe: Das Weingut Emrich-Schönleber erzielte für 228 Magnum-Flaschen (1,5 Liter) vom 2016 Auf der Ley Riesling GG jeweils 287 Euro.

Foto: VDP, Montage: Patrick Moye

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.