Blog, Frankreich, Italien, Land, Neuseeland, Rotwein, Schaumwein, Südafrika, Wein, Weißwein
Schreibe einen Kommentar

Unterwegs auf der Pellegrini Weinmesse

Pellegrini WeinmesseBei der Pellegrini Weinmesse in Berlin stellte Stephan Pellegrini sein Sortiment vor, immerhin 54 Güter unterschiedlicher Größe. Einige Winzer waren auch vor Ort.
Natürlich ist es an einem Nachmittag nur schwer möglich, alles zu probieren und dazu noch ein faires Urteil abzugeben. Gut bekannte und in der Qualität zuverlässige Weingüter – Domäne Wachau und Triebaumer (Österreich), Peter Zemmer (Südtirol) oder Rocca della Macie (Toskana) – wurden deshalb diesmal nicht verkostet. Die Konzentration galt bisher unbekannten Erzeugern.

Die spannendsten Entdeckungen des zweiköpfigen Weinbeobachter-Teams:

Veneto
– Collezione Il Mio
Ein schönes Cuvée Chardonnay & Pinot Grigio, nicht beliebig, schon aromatisch, im Handel um die 7 Euro.

Lombardei
– Ca‘ di Frara
Passables rotes Sortiment, v.a. Pinot Nero. Aber der Pinot Grigio Reccolta Tardiva (Spätlese) 2012 ist unter vielen Pinot Grigios aufgefallen, spannende Geschichte, schöner Körper.

Piemont
– La  Toledana
Gavi di Gavi DOCG, der feine „Toledana“ 2012 wurde vom Fachblatt Weinwirtschaft zum besten Weißwein Italiens gekürt; um die 12 Euro. Der „Raccolto Tardivo“ 2012 hat uns noch besser geschmeckt, der ist runder und weicher, kostet ein Euro mehr.

– Cascina Lo Zoccolaio
Insgesamt auf sehr gutem Niveau, fängt an beim soliden Barbera d’Alba „Suculé“ 2009 (um 13 Euro). Der Barolo „Lo Zoccolaio“ 2008 (um 30 Euro) ist einer im modernen Stil, geradezu üppig, mit reichlich Frucht und Volumen. Aufgefallen ist auch der  „Baccanera“ 2009, ein 18 Monate in der Eiche gereiftes Cuvée mit 40% Barbera, 30% Merlot,  20% Nebbiolo und 10% Cabernet, ist absolut was für Freunde der Kategorie  fruchtig, würzig, vielschichtig. Informative Website.

Champagne
– Devaux
Champagner klassisch, aus der Collection D stach „La Cuvée D Brut“  heraus, sehr feine Perlage, viel Geschmack. Den Champagner all jenen vorsetzen, die der Meinung sind, man schmeckt keinen Unterschied zu Sekten vom Typ  Rotkäppchen.

Rhône
– Domaine Notre Dame de Pallières
Netter Gigondas „Les Mourres“ 2011, spannende Aromen nach nassem Heu, Karamell etc., hat noch ein schönes Leben vor sich, gut angelegte 15 Euro.

Languedoc
– Paul Mas / Chateau de Conas
Hervorragender Picpoul de Pinet „Mas des Mas“ 2012, zeigt alles, was die autochthone Rebsorte Picpoul kann, herrliche Frische, schöne Säure, Limette, volle Punktzahl

– Arrogant Frog
Gehört zu Paul Mas / Chateau de Conas, aber eigenes Label. Vielleicht die Entdeckungen des Nachmittags. Im Stil international (Frucht!), durchweg gutes Niveau, gutes Preis-Leistung-Verhältnis.  Der kuriose Marken-Name erklärt sich so: Winzer Jean Claude Mas war in der Neuen Welt (Australien und Neuseeland) unterwegs und hat dort erfahren, welches Image die Franzosen so haben. Sie gelten halt als arrogant und essen Frösche. Er nahm das mit Humor, nannte sein Weingut in Pezenas südlich von Montpellier „Arrogant Frog“. Schöne Homepage, auch auf deutsch.
Von den Weinen besonders aufgefallen sind: der weiße „Ribet Blanc“ (ca. 7 Euro), ein Cuvèe aus Chardonnay und Viognier. Dann der Rote „Croak Rotie“ (um 7 Euro), ein spannendes Syrah-Viognier-Cuvèe, der Name ist eine Anspielung auf einen Côte-Rôtie, der locker das Drei-Vierfache kostet. Schließlich der „Arrogant Frog Réserve“ (ca 9 Euro) aus den klassischen Südfrankreich-Sorten Grenache, Sarah und Mourvedre.

Neuseeland
– Misty Cove
Sehr junges Weingut, erst 2008 gegründet, die Konzentration galt natürlich den Sauvignon Blancs. Keine Enttäuschung: Der Marlborough Sauvignon Blanc 2012 ist wuchtig, exotisch, genau so, wofür die Neuseeländer populär sind. Der „Signature“ 2012  ist die Holzvariante, nicht unspannend, aber auch nicht jedermanns Sache.

Südafrika
– Simonsig
Weinbau auf 215 Hektar bei Stellenbosch, der Gründer Frans Malen gehörte zu den Pionieren des südafrikanischen Weinbaus. Simonsig bedeutet „Simonssicht“ auf den Simonsberg. Die Weine sind Südafrika klassisch, vom Chenin Blanc gibt’s schon den 2013er, der Pinotage präsentiert sich ganz geschmeidig, das Cuvée Cape Blend (Pinotage, Cabernet Sauvignon, Merlot) ist das Flaggschiff. Mehr auf der Website.

Auf der Pellegrini Weinmesse

Auf der Pellegrini Weinmesse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.