Blog, Discountertest, Wein
Kommentare 3

Betr.: Supermarkt-Weine

Als hätte das ZDF beim Weinbeobachter recherchiert. Kurz nach dem Erscheinen des letzten Newsletters (ein Aldi-Wein war Thema) lief im ZDF eine interessante Sendung („Die Weinprobe“) zum Thema Supermarkt-Weine. Man ging den Fragen nach: Wie gut ist günstiger Wein? Und: Wie geht günstig?

Die interessanten Recherchen:

In Spanien: Bei den Erzeugern eines Aldi-Reservas für 3,99 Euro (von der gigantischen Genossenschaft Bodega San Valero) fragte man, wie es möglich ist, zu diesem Preis einen solchen Wein herzustellen. Die Lösung: Industrialisierung. 60 Leute produzieren 20 Millionen Flaschen pro Jahr. Die Gehälter seien sehr niedrig, sagte der Geschäftsführer. Zu erfahren war auch, dass in Spanien Weingesetze gelockert wurden, um Weine billiger produzieren zu können. Im Labortest gab es Zweifel, ob der Reserva tatsächlich die vorgeschriebenen fünf Jahre Reifezeit (davon 3 Jahre im Fass) hinter sich hat.

In Deutschland: Ludwig Wengenmayer kommt zu Wort, der mal Wein-Einkäufer bei einer Supermarktkette war. Preise drücken sei die Hauptaufgabe gewesen, erzählt er, Aldi gebe den Takt vor. Die größte deutsche Weinfabrik – die Peter Mertes KG – beliefert alle Supermarktketten und Discounter, mitunter gelangt der gleiche Wein mit unterschiedlichen Etiketten an verschiedene Abnehmer. Mertes-Geschäftsführer Michael Willkomm sagt, wie billig geht: In dem man große Mengen produziert und stark rationalisiert. Industrialisierung heißt auch hier das Zauberwort.

In Kalifornien: Beim auch bei uns stark vertretenen Produzenten Gallo, wo man fragen wollte, wie man immer gleich schmeckenden Wein herstellen kann, erhielt das ZDF-Team keinen Zutritt. Dann wurde die Firma ConeTech vorgstelllt, die für verschiedene Winerys arbeitet. Wein-Designer nennen die sich, dort wird Wein in seine Einzelteile zerlegt und neu zusammengeführt. So können ungenießbare Weine bekömmlich gemacht werden. 3 bis 4 Cent pro Liter kostet das Verfahren, das nicht nur die ZDF-Reporterin „ein bisschen an Frankenstein“ erinnert.

Das Schlusswort hatte Weinhändler Martin Kassler. Der meinte, dass ein guter, handgemachter Wein nicht unter 7 Euro zu haben ist (nach meinen Erfahrungen würde ich 5 Euro sagen). Kassler beklagte, dass die Kultur verloren gegangen sei und Wein „nur noch ein alkoholhaltiges Wirkungsgetränk ist, dass in der Freizeit gesoffen wird.“ Harte Worte.

Um es klar zu sagen: Weine im Supermarkt  oder beim Discounter müssen nicht per se minderwertig sein. Manche Märkte haben ein sehr gutes Weinangebot, Globus zum Beispiel.

Billige Weine müssen auch nicht unbedingt schlecht schmecken. Man muss sich nur darüber im Klaren sein, warum sie so günstig sind. Oft sind sie Ergebnis von Manipulationen, legalen Manipulationen. Manche Weine sind freilich auch ungenießbar.

Es wird weiter beobachtet!

Update: Auch andere Blogger beschäftigt das Thema. Wie auch hier nachzulesen ist: Wein-Knueller.de

3 Kommentare

  1. Pingback: Aldi- Sekt, Lidl- Wein, Edeka- Champagner… Discounter- Wein kaufen: lecker oder Iih- Bäh? – Wein- Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.